Zur Info:
Der Anker hielt. Sogar sehr fest. Ich hatte heute morgen große Mühe, ihn wieder einzuholen, denn es stand ziemlich viel Wind auf dem Boot. Wenn man dann alleine ist, ist das eine Rennerei von vorne nach hinten und wieder zurück mit abwechselnd Leine und Kette einholen und Gas rückwärts oder vorwärts geben. Es hat dann endlich geklappt, aber meine Unterarme waren richtig angeschwollen. Ist das normal? Möchte nicht wissen, wie die sich morgen anfühlen und auf den Muskelkater bin ich gespannt.
Nun ja, .. das Segel setzen hat dann auch etwas länger als normalerweise gedauert, weil ich alles in Super-Zeitlupe gemacht habe aufgrund vorrübergehend mangelnder Kraft. Es war aber auch erstmal ganz entspanntes Segeln angesagt. Zwar musste wieder aufgekreut werden (wie sollte es auch anders sein.) Aber die Sonne schien, der Himmel war wolkenlos und das Boot lief gemütliche 4 kn bei leicht kräuseliger See. Ich lege also die Beine hoch, sitze da, futtere Kekse und staune auf das Meer hinaus. Hinter mir die Berge. Der Horizont zeichnet eine wunderbar exakte Linie zwischen Hell- und Dunkelblau ins Bild. Wie perfekt die Natur doch ist. Ein paar Möwen flattern vorbei. Das Wasser glitzert. So liebe ich die See.
Zwei, drei Kreuzschläge, dann die Ansteuerung nach Trysunda, wo ich jetzt liege. Ich mache die Biege bei Skagsudde und fahre hinein zwischen diese gewaltigen Berge. Immer näher komme ich ihnen. Wirklich beeindruckend. Zusammen mit Kvarken in Finnland gehört die Höga Kusten zum UNESCO-Wetltnaturerbe. Auch hier geschieht dasselbe: Landhebung seit der Eiszeit, die immer noch anhält. Das Land wächst jedes Jahr um einige Zentimeter. Die Höhe Küste hat die höchste Bodenhebung der ganzen Welt seit der letzten Eiszeit zu verzeichnen. Kaum zu glauben. Bei Docksta gibt es den Skuleberget, die höchste Erhebung der Hohen Küste. Dort möchte ich morgen hin….

Ein paar Eindrücke:

Die Höga Kusten:
DSC04614            DSC04668    DSC04667            DSC04664

Wenn die Felsen niedrig sind, sind sie hier vom Wasser ganz glatt geschliffen:
DSC04600           DSC04632

Trysunda:
DSC04643           DSC04713 DSC04654           DSC04656

DSC04653

In Trysunda gibt es eine kleine alte Holzkapelle aus dem 17. Jahrhundert.
Zur kleinen Kapelle gibt es einen riesigen Schlüssel, der immer neben der Tür hängt:
DSC04721           DSC04707

Innen wunderschöne Malereien:
DSC04683           DSC04691

Fazit: 25 Seemeilen (24 unter Segel, 1 unter Motor)
Gesamt: 1504 sm


Kommentare

Nach Trysunda… — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *